Corporate Design für Gründer und Selbständige

Das richtige Corporate Design für Gründer und Selbstständige

Als Signatur des Unternehmens prägt das Corporate Design bereits in der Gründungsphase den erfolgreichen Werdegang. Schon beim ersten Pitch geht es darum Investoren und potentielle Kunden mit einer interessanten persönlichen Geschichte zu treffen, welche später die Grundlage für das Logo Design bildet.

Die Entwicklung eines Unternehmens mit Wiedererkennungswert bedeutet viel mehr als die Auswahl der Farben und Typographie. Branding ist das gesamte Produkt – von den eigenen Wurzeln über die Angestellten bis zu den Kunden.

So bestimmst Du Deine Corporate Identity

Bevor Du das Projekt Corporate Design in Auftrag gibst, gilt es ein paar grundlegende Fakten festzulegen. In nur 3 Schritten kommst Du dabei vom Ursprung des Unternehmens zum aussagekräftigen Design-Briefing.

1. Erzähle Deine Geschichte

Jedes Unternehmen hat einmal klein angefangen. Der Weg zum Erfolg prägt das Unternehmen und formt dessen Persönlichkeit. Egal ob Siege oder Niederlagen – die Geschichte ist der Grundstein jedes Unternehmens.

Der Kunde erfährt somit sofort wo das Unternehmen herkommt und wofür es steht und kann somit eine Bindung aufbauen. Zudem ist die Geschichte der beste Weg um sich von der Konkurrenz abzugrenzen, jede Geschichte ist einmalig und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert.

2. Sei kreativ bei der Namenssuche

Man hat nur eine Chance den ersten Eindruck zu prägen. Für viele Kunden beginnt dies mit dem Namen. In einem Marktplatz voller Startups kann der richtige Name der Schlüssel zum Erfolg sein, während ein unpassender Name die Chancen bei neuen Kunden ruinieren kann.

Der Name sollte gut überlegt sein. Wortspiele oder witzige Anspielungen könnten vom Kunden missverstanden werden. Zu einfach sollte der Name allerdings auch nicht sein, schließlich möchte man auch die Aufmerksamkeit der Kunden für sich gewinnen.

TIPP: Eine gute Inspirationsquelle sind Domain-Anbieter. Hier kann man nach vorhandenen Domains für das eigene Unternehmen suchen und entsprechende Vorschläge erhalten. Eventuell prägt die neue URL den Namen des Unternehmens und man kann zudem sichergehen, dass der sorgfältig ausgewählt Name noch nicht als URL vergeben ist.

3. Mach Dir Gedanken über Dein Design

Sobald eine aufregende Geschichte und der einprägsame Name feststehen, können die Gedanken zum Design übergehen. Die Grundlagen des Außenauftritts liefert zwar die Geschichte, doch ab hier gibt es unendliche viele weitere Optionen von Stil, Typographie bis Farb-Schemata.

Um dem Designer dabei zu helfen das passende Design zu kreieren, sollte das Design-Briefing die folgenden Informationen beinhalten:

  • Marke & Unternehmen – Gib klare Vorgaben zu den Zielen, der Branche und der Zielgruppe
  • Branche & Wettbewerber – Was gefällt dir an anderen Designs? Was davon willst du in deinem eigenen Branding vermeiden? Gib den Designern Beispiele zur Orientierung!
  • Emotionen & Botschaften – Was soll das Design kommunizieren?
  • Farben & Bilder – Die Farbwahl des Unternehmes sollte zur Branche passen, damit es vom Kunden sofort eingeordnet werden kann. Gib die Farben vor, die du dir vorstellen kannst und ergänze deine gedanklichen Vorstellungen mit ein paar Beispiel-Bildern.
  • Technische Anforderungen – Bereits im Briefing solltest Du alle notwendigen technischen Informationen angeben, die später benötigt werden. So kann der Designer sofort alle Dateien liefern.

 Logo Design – Die Basis der Corporate Identity

Das Logo gilt als Markenzeichen des Unternehmens, es wird später auf fast allen weiteren Werbemitteln vertreten sein und somit den höchsten Wiedererkennungswert haben. Bevor man daher mit der Erstellung von Visitenkarten oder der Webseite beginnt, sollte man zuerst das Logo erstellen lassen.

Als Königsdisziplin unter Grafikern bekannt, ist Logo Design nicht bloß eine Art der Präsentation des Unternehmens, sondern vielmehr die Verbildlichung dessen Werte. Um ein ausdrucksstarkes Logo Design zu erhalten, sollte man daher nicht auf die Hilfe eines professionellen Designers verzichten. Als Startup bietet sich hier vor allem die Ausschreibung eines Design-Wettbewerbs an.

Per Crowdsourcing zum professionellen Design

Design-Wettbewerbe gelten als Geheimtipp unter Startups, denn hier bekommt man je nach Budget zwischen 30 und 200+ Design-Vorschlägen. Der größte Online-Marktplatz für Grafikdesign ist 99designs mit einer Community aus über 300.000 Grafikdesignern.

Sobald man die Anforderungen an das Design im Briefing festgelegt hat, kann man den Wettbewerb starten und erhält innerhalb der nächsten vier Tage zahlreiche Entwürfe von unterschiedlichen Designern. Diese gilt es entsprechend zu bewerten und zu kommentieren, damit die Designer ihre Entwürfe verbessern und den Vorstellungen des Auftraggebers genauer anpassen können.

Der kommunikative Austausch zwischen Auftraggeber und Designer ist der wichtigste Teil des Design-Wettbewerbes, denn nur durch die aktive Zusammenarbeit können zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden.

Nach der Qualifizierungsrunde kommen die besten 6 Designer in die Finalrunde. Hier wird weiter an den Designs gearbeitet, um diese zu verfeinern und eine finale Version des Designs zu liefern. Am Ende gewinnt der Designer, der die Vorstellungen des Auftraggebers am besten umsetzen konnte.

In einem Schritt zum Corporate Design

Um ein umfassendes Corporate Design zu erhalten muss man jedoch nicht mehrere Design-Wettbewerbe erstellen. Mit dem Corporate Identity Paket können die wichtigsten Designs für Unternehmen in einem Wettbewerb abgedeckt werden. Hier erhält man neben dem Logo Design auch weitere Designs für Visitenkarten, Briefumschläge und Briefköpfe sowie ein professionelles Facebook Cover-Design.

Jetzt einen Logo-Design-Wettbewerb bei 99designs gewinnen!

Wer selbst einmal einen Design-Wettbewerb starten möchte, hat jetzt die Chance sogar so einen Wettbewerb im Wert von 229 EUR zu gewinnen.

Was Ihr dafür tun müsst? Schreibt uns in den Kommentar unter dem Artikel, warum 99designs und start!up consulting den Wettbewerb an Dich verlosen sollten. Die kreativsten Antworten kommen in die Lostrommel und einer gewinnt. Teilnahmeschluss ist der 31.10.2014.

Euer start!up – Team

KfW-Berater, Unternehmensberatung Mainz, Wiesbaden, Bad Kreuznach und Frankfurt

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

 

 

 

Written by Andreas Herzog
Hallo ich bin Andreas. Ich habe 2007 start!up consulting gegründet, um Existenzgründer auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen. Dabei bediene ich mich unkonventioneller Methoden, versuche keinen Berater heraushängen zu lassen und bringe Deine Idee zum Erfolg.