KPI – Key Performance Indicator – Definition

Wenn Sie häufiger in Meetings mit Menschen sitzen die wichtig sind oder sich für wichtig halten, werden Sie diese Buchstaben häufiger hören – KPI. Diese Abkürzung steht für den sperrigen Begriff, Key Performance Indicator oder Indicators. Dabei nicken viele Zuhörer bei diesem Begriff immer höflich, wissen aber meist nicht im geringsten, wofür diese Buchstaben stehen. Das dieser Begriff aber nicht nur eine Daseinsberechtigung als Wortblase hat, möchten wir Ihnen in den nächsten Zeilen erklären.

kpi - key performance indicator

KPI – Key Performance Indicator

Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Unternehmen sich so entwickelt wie Sie sich das wünschen, gibt es dafür unterschiedliche Anhaltspunkte. Ihr Fuhrpark und Ihr Bankkonto sind zwar Alternativen, auf Dauer aber nicht unbedingt belastbar.

Manchmal ist es jedoch notwendig, dass auch fremde Dritte mittels Dashboard und Kennzahlen sich einen Überblick verschaffen müssen. Das gleiche gilt für interne Bereiche. Wenn verschiedene Bereiche zusammenarbeiten müssen und bestimmte Entwicklungen auf eine gemeinsame Größe runter gebrochen werden, sind KPI´s äußerst hilfreich. In der Summe lässt sich festhalten, dass die KPI der Erfolgsbewertung dienen. Voraussetzung hierfür ist, dass diverse Ziele formuliert wurden.

Also, halten wir fest: KPIs sind Kennzahlen. Mit diesen Kennzahlen können Sie die Entwicklung, Fortschritt, Stärken und Schwächen darstellen und messbar machen. Damit diese Zahlen nicht aus dem Ruder laufen, sind bestimmte Regeln zwingend einzuhalten. Zuerst müssen alle Abteilungen oder Mitarbeiter die untereinander agieren, die zu beobachtende Kennzahlen gemeinsam definieren. Doch damit nicht genug, ist dies erstmal geschehen, müssen diesen in den Unternehmensalltag integriert werden. Die ständige Überwachung der Kennzahlen kommt eine übergeordnete Bedeutung zu. Wer nicht misst, kann nicht bewerten. Wer schlecht misst, kann nicht objektiv bewerten. Wer kontinuierlich misst und alle Faktoren in Betracht zieht, erhält günstige KPIs.

KPI – Beispiele

Manche sehen unter KPI eher eine Geißel als ein Hilfsmittel. Eingesetzt werden KPIs typischerweise im Dienstleistungsbereich. Der Umsatz hat es den Controller dabei besonders angetan, wer mag es ihnen verdenken. Wird der Umsatz gerne mal total betrachtet, kann er mit einer zweiten Größe herunter gebrochen werden.
Zum Beispiel als Umsatz pro Tag, Woche oder Monat. Umsatz pro Kunde und/oder Umsatz pro Mitarbeiter sind ebenfalls sehr beliebt. Auch im Vertrieb lässt es sich super arbeiten. Schließlich lassen sich die Größen und Werte der KPI leicht festlegen und sind an sich von allen Beteiligten leicht zu erkennen.

KPI – Reporting

Ob und wie KPIs noch zeitgemäß sind, darf jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt Unternehmen, die diesen Begriff aus ihrem Wortschatz gestrichen haben, jedoch nicht die Verfahren. Es muss immer Größen und Werte geben, an denen sich Mitarbeiter, Vorgesetzte und wenn notwendig, fremde Dritte orientieren müssen.

Fördermittelberater

Fördermittel-Beratung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

 

Written by Ewald Haaf