Quittung – Was ist eine Quittung?

Quittung - Was ist eine Quittung und was ist dabei zu beachten?

Quittung - Was ist eine Quittung und was ist dabei zu beachten?

Was ist eine Quittung?

Eine Quittung ist so etwas, wie die “kleine” Rechnung. Bei kleinen Beträgen reicht die Quittung als Beleg aus. Jeder Gläubiger hat einem Schuldner auf Verlangen eine Quittung auszustellen. Das ist in Deutschland im §368 BGB geregelt. Die Kosten für die Ausstellung muss der Gläubiger tragen.

Eine Rechnung ist der zentrale Beleg jeder Buchhaltung. Man unterscheidet zwischen Eingangsrechnungen, also Rechnungen die man selbst bekommt und Ausgangsrechnungen, also Rechnungen, die man selbst nach Erbringung einer Leistung an den Kunden stellt.

Das oberste Gesetz aller Buchhalter heißt: “Keine Buchung ohne Beleg!” Für kleinere Beträge akzeptiert das Finanzamt auch Quittungen (Kleinbetragsrechnungen), mit weniger strengen Regeln, als für die normale Rechnung.

Gesetzliche Anforderungen an die Quittung

Die Erleichterungen, die auch für Quittungen gelten, werden vom Finanzamt bis zu 150 EUR akzeptiert. Dabei müssen Quittungen vier zentrale Merkmale erfüllen, um anerkannt zu werden:

  • Name und Anschrift des Ausstellers (auch über Firmenstempel möglich),
  • Ausstellungsdatum,
  • Art und Menge der gelieferten Produkte oder Dienstleistungen,
  • Bruttopreis mit dem anzuwendenden Mehrwertsteuersatz.

Damit sind die Formvorschriften einer Quittung deutlich geringer als die einer Rechnung. Dennoch sollte man darauf achten, dass diese Mindestanforderungen auch tatsächlich erfüllt sind. Sonst droht Ärger mit dem Finanzamt.

Fehlerhafte Quittungen führen zu Steuernachzahlungen!

Die größten Fehlerquellen drohen bei handschriftlich ausgestellten Quittungen. Elektronische Kassen sind in der Regel so programmiert, dass alle steuerlich notwendigen Angaben korrekt auf den Beleg gedruckt werden.

Mit fehlerhaften Angaben auf der Quittung ist der Vorsteuerabzug in Gefahr. Das Finanzamt streicht den Erstattungsanspruch der Vorsteuer und fordert die bereits gezahlte Vorsteuer zurück. Bei einer Quittung von 150 Euro brutto, beträgt die Vorsteuer, bei 19% MwSt., 24 Euro. Je nach Geschäft können so bei vielen Quittungen empfindlich hohe Beträge zusammen kommen.

Achtung bei steuerfreien Umsätzen!

Wichtig ist neben den Mindestanforderungen an die Quittung auch der Steuerbetrag. So dürfen Privatleute, Kleinunternehmer und Ärzte auf keinen Fall Umsatzsteuer auf der Quittung ausweisen. Wer unberechtigt Umsatzsteuer ausweist, muss diese auch an das Finanzamt abführen, auch wenn es dafür keine rechtliche Grundlage gibt. Schließlich hat ja der Empfänger der Quittung auch Anspruch auf Abzug der Vorsteuer.

Also Achtung: Wer Umsatzsatzsteuer auf der Quittung ausweist, hat somit auch Steuerschulden beim Finanzamt!

Wer clever ist, nutzt clevere Tools

Bei unserer Artikelrecherche haben wir http://www.equittung.de/ entdeckt. Hier kann man den Gesamtbetrag eingeben, ggf. den Steuersatz verändern und die Quittung ausdrucken:

equittung

Quelle: equittung.de

 

Dann noch die restlichen Angaben ergänzen und fertig.

Wie können wir helfen?

Wenn Sie mit uns gründen, unterstützen wir Sie auf Wunsch auch bei der Umsetzung von Rechnungs- und Quittungsvorlagen und schauen natürlich bei den Besonderheiten Ihres Geschäfts genau hin. Wenn Sie mehr wissen möchten, nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf!

Ihr start!up – Team

Unternehmensberatung

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Wiesbaden, Mainz, Frankfurt

 

Written by Andreas Herzog
Hallo ich bin Andreas. Ich habe 2007 start!up consulting gegründet, um Existenzgründer auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen. Dabei bediene ich mich unkonventioneller Methoden, versuche keinen Berater heraushängen zu lassen und bringe Deine Idee zum Erfolg.