Selbständig machen? Ist das was für mich?

Selbständig machen? Was ist meine Motivation?

Was ist Deine Motivation sich selbständig zu machen? Passt es zu unserem Artikel „Raus aus dem Hamsterrad“? Ist bei Dir der Wunsch nach Flexibilität, Selbstverwirklichung und Abwechslung auch wichtiger als der nächste Karriereschritt bei einem Mittelständler oder in einem Konzern. Soll Dein Beruf nicht nur eine monatliche Gegenleistung auf Deinem Konto bedeuten, sondern auch Berufung und Erfüllung sein? Glaubst Du auch diesen Zustand nach Berufung und Erfüllung ohne lästige, nicht mitziehende Kollegen und ohne nervenden Chef eher erreichen zu können? Viele unserer Gründer beschäftigen sich in der Anfangsphase intensiv mit der Fragen angestellt oder selbständig?

Eine Amway-Studie aus dem Jahr 2010 fasst folgende Motivationen zusammen, denen wir auch immer wieder begegnen:

  • zusätzliche oder bessere Verdienstmöglichkeiten,
  • Unabhängigkeit von einem Arbeitgeber, Wunsch selbst der Chef zu sein,
  • Selbstverwirklichung, Umsetzung eigener Ideen,
  • Bessere Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf, und
  • Rückkehr in den Arbeitsmarkt, Alternative zur Arbeitslosigkeit.
selbständig machen - Gründe für die Selbständigkeit

Gründe sich selbständig zu machen

Selbständig machen? Typische Situationen für den Weg in die Selbständigkeit?

Es gibt vielfältige Gründe sich aus einer Beschäftigung zu lösen und sich selbständig zu machen. Manchmal haben unsere Gründer den Weg nicht ganz freiwillig gewählt und wollen sich aus der Arbeitslosigkeit selbständig machen. Die Krise der Arbeitslosigkeit bietet die Chance für einen unternehmerischen Neuanfang. Bei anderen Existenzgründern hat sich einfach die Familiensituation geändert und Gründerinnen möchten sich nach einer Babypause selbständig machen, um eine flexiblere Zeiteinteilung zu haben. Wieder andere Gründer wollen Ihr Abenteuer Selbständigkeit erst testen und sich vorerst nebenberuflich selbständig machen. Alle oben beschriebenen Wege, sich selbständig zu machen sind uns schon begegnet und wurden erfolgreich auf dem Weg in die Selbständigkeit beraten.

Wir gehen auf folgende Gründungssituationen weiter unten nochmal detaillierter ein.

  • selbständig machen aus der Arbeitslosigkeit,
  • selbständig machen aus einer Anstellung heraus,
  • selbständig machen aus Fachhochschule (FH) oder Universität,
  • nebenberuflich selbstaendig werden.

Selbständig machen? Bin ich mit diesen Überlegungen allein?

Hierzu ein klares nein. Wir würden wohl kaum hauptberuflich Existenzgründer in die Selbständigkeit begleiten, wenn das nur wenige Menschen in Deutschland machen wollten. Der KfW-Gründungsmonitor der KfW Bankengruppe erfasst jährlich die Zahl der Existenzgründungen in Deutschland. Nach dem derzeit aktuellen KfW-Gründungsmonitor 2013 wollten im Jahr 2012 775.000 Menschen selbständig werden. Das ist zwar der niedrigste Stand seit dem Start der Befragung im Jahr 2000, diese ist aber aus unserer Sicht hausgemacht durch die Änderungen in der Existenzgründungsförderung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Hier wurden Ende des Jahres 2011 tiefgreifende Veränderungen beim Gründungszuschuss beschlossen und von den Arbeitsagenturen war im Jahr 2012 praktisch kein Gründungszuschuss mehr zu bekommen. Das hat viele Arbeitslose abgeschreckt ein Einzelunternehmen zu gründen bzw. wurden Gründungswillige systematisch zur Aufgabe aufgefordert. Bei denen die sich nicht abschrecken ließen, haben die Sozialgerichte nun zu Gunsten der Existenzgründer entschieden.

Der Boom an Existenzgründungen und Mutigen, die beschlossen, selbständig zu werden, lagen in den Jahren 2001 bis 2003, wie man aus der Grafik erkennen kann:

selbständig machen - Anzahl Gründer

Anzahl Gründer in Deutschland, die sich selbständig gemacht haben

Dies war auch dem damaligem Förderinstrument der Ich-AG geschuldet.

Von den 775.000 Existenzgründern in 2012 konnten sich 315.000 im Vollerwerb selbständig machen. So bezeichnet man Gründer, die sich hauptberuflich selbständig machen. Daneben gab es 460.000 Nebenerwerbsgründungen. Wie Ihr seht ist die Chance, sich nebenberuflich selbständig zu machen, weit verbreitet. Auch ist in 2012 die Zahl der sogenannten Chancengründungen von 292.000 in 2011 auf 361.000 Gründungen im Jahr 2012 gestiegen. Chancengründer sind Personen, deren Hauptmotivation die explizite Umsetzung einer Geschäftsidee ist. Der hohe Anstieg ist sehr erfreulich, weil bei der Umsetzung einer Geschäftsidee oft Firmen gegründet und Mitarbeiter eingestellt werden.

Selbständig machen aus der Arbeitslosigkeit

Wie wir in diesem Artikel bereits geschrieben haben, ist die Selbständigkeit aus der Arbeitslosigkeit eine echte Alternative. Hierbei kommt es aber vor allem auf eine gute Vorbereitung an. Um den Gründungszuschuss zu bekommen, braucht man heute gute Argumente bei der Agentur für Arbeit (Arbeitsamt). Wir empfehlen Dir vorher mit einem Berater über Dein Vorhaben zu sprechen, bevor Du mit Deinem Wunsch sich selbstaendig zu machen zum Arbeitsamt gehst. Nutze dafür unser Kontaktformular. Der Gründungszuschuss ist eine nicht rückzahlbare Förderung des Arbeitsamtes für Gründer aus der Arbeitslosigkeit (ALG I) und hilft Dir über die ersten Monate der Selbständigkeit. Der Gründungszuschuss errechnet sich nach dem individuellen Arbeitslosengeld I plus einem Zuschlag von 300 EUR monatlich.

Für Gründer mit ALG II (Hartz IV) kommt möglicherweise das Einstiegsgeld, eine weitere Förderung der Arbeitsagentur, in Betracht.

Selbständig machen aus einer Anstellung heraus

Hier gilt es, sich besonders gut vorzubereiten, denn es gibt meist keinen Weg zurück. Wenn man dem Arbeitgeber erst einmal gekündigt hat, muss das Gründungskonzept greifen, da Du z.B. keinen Anspruch auf Gründungszuschuss hast. Auch darf die Vorbereitung nicht Deine Arbeit als Angestellter beeinflussen, da man dem Arbeitgeber vertraglich oft seine komplette Arbeitskraft zugesichert hat. Du musst Dich neben der täglichen Arbeitsbelastung eben heimlich selbständig machen und das ohne Netz und doppelten Boden. Hier ist die Vorbereitung extrem wichtig. Mit uns? Finde es raus und nutze dafür unser Kontaktformular.

Selbständig machen aus FH oder Uni

Die Existenzgründung von Studenten, ehemaligen Studenten, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Doktoranden aus Universitäten und Fachhochschulen wird speziell gefördert. So unterhalten die Unis zum Beispiel Gründerbüros, wie die Uni und FH Kaiserslautern, wo Studenten beraten und betreut werden. Neben Seminaren und Workshops werden da auch Anträge für das EXIST-Gründerstipendium oder andere Zuschüsse für die Startphase vorbereitet. Ebenso wichtig ist das Netzwerk der Universitäten zu Wissenschaftlern, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und nicht zuletzt zur Politik. Gern berichten wir von unseren Erfahrungen mit Gründern aus Universitäten und Wissenschaft. Nutze dafür unser Kontaktformular.

Nebenberuflich selbständig machen

Für viele Gründer ist die nebenberufliche Selbständigkeit ein Ausprobieren, ob man sich die selbst gesteckten Ziele auch erfüllen kann. Wir sagen, dass Du für die nebenberufliche Selbständigkeit, die gleiche ernsthafte Vorbereitung brauchst, wie für den Haupterwerb. Gern erläutern wir das in einem kostenfreien Erstgespräch. Nutze dafür unser Kontaktformular.

Für Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise, nutzt gern die Kommentarfunktion.

KfW-Berater, Unternehmensberatung Mainz, Wiesbaden, Bad Kreuznach und Frankfurt

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Euer start!up-Team

Written by Andreas Herzog
Hallo ich bin Andreas. Ich habe 2007 start!up consulting gegründet, um Existenzgründer auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen. Dabei bediene ich mich unkonventioneller Methoden, versuche keinen Berater heraushängen zu lassen und bringe Deine Idee zum Erfolg.