Zielgruppe – Wer ist Deine Zielgruppe?

Zielgruppe – Wer ist Deine Zielgruppe?

zielgruppe

Wer ist denn eigentlich die Zielgruppe? Gerade diese Woche ist mir dieses Thema wieder in einem Kundengespräch begegnet und es zieht sich wie ein roter Faden durch viele Gründungs- und Unternehmensberatungen.

Viele Gründer und noch öfter viele bestehende Unternehmen haben kein genaues Bild von Ihrer Zielgruppe. Zielgruppe ist der, der zur Ladentür rein kommt und etwas kaufen will, oder der ein Produkt oder eine Dienstleistung nachfragt, basta. Das bekomme ich oft zu hören.

Und wie kann man das steuern? – GAR NICHT!!!!

Entschuldigt meine Emotionalität bei diesem Thema, aber es ist augenscheinlich, dass man erfolgreicher sein kann, wenn man sich aus einer gesichtslosen Masse Jemanden heraus pickt und nach Analyse dieser Person beschließt nur noch Kunden wie diesen Jemand zu bedienen, weil der angenehm war und pünktlich den geforderten Preis für das Produkt oder die Dienstleistung gezahlt hat. Aber Schritt für Schritt.

Definition Zielgruppe

Eine Zielgruppe ist eine Anzahl von Personen, auf die bestimmte, von Dir vorher festgelegte Kriterien passen. Ich will dabei nicht zu wissenschaftlich werden, es soll eine Definition zum Anwenden werden. Wer es wissenschaftlicher möchte, kann hier nachlesen.

Du überlegst Dir also im ersten Schritt, wer Dein Produkt oder Deine Dienstleistung toll finden könnte und überlegst, ob das eine Zielgruppe sein könnte. Ein Blumenladen, der sich direkt am Eingang eines Friedhofs befindet, wird sich nicht auf Brautsträuße spezialisieren. Die Zielgruppe werden wahrscheinlich Trauernde oder Angehörige einer Trauergemeinde sein, die Blumen und Grabschmuck kaufen wollen, um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen. Zugegeben, das Beispiel ist sehr einfach, aber unterschiedliche Zielgruppen gibt es in jedem Geschäftsmodell.

Eingrenzungskriterien der Zielgruppe

Zielgruppen lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien eingrenzen. Zum Einen werden sogenannte soziodemografische Kriterien wie Alter, Familienstand, Haushaltseinkommen oder geografischem Gebiet. Mit einem Laden für Babysachen wirst Du wahrscheinlich mehrheitlich Paare zwischen 20 und 40 Jahren mit 40.000 – 80.000 EUR Jahreshaushaltseinkommen ansprechen, also weniger Singles ohne Kinder.

Es gibt aber auch sogenannte psychografische Merkmale wie Wertevorstellungen, Einstellung zu bestimmten Themen, Vorlieben, Geltungsbewusstsein, Art der Kommunikation oder dem Sinn für Ästhetik. Das ist aber oft schwieriger und langwieriger heraus zu finden, als die soziodemografischen Merkmale.

Negativmerkmale sollten nicht Bestandteile einer Zielgruppenbeschreibung sein. Beim Finden Eurer Zielgruppe hilft es aber sich auch einmal zu fragen, wen möchte ich nicht als Kunden haben oder bedienen? Oft fällt einem leichter auszuschließen, wen man nicht mag, als den zu beschreiben, den man mag.

Eine Zielgruppe ist nicht in Stein gemeißelt

Die Festlegung auf eine Zielgruppe soll Euch helfen, sich auf bestimmte Käufergruppen zu fokussieren. Das ist die Zielgruppe, mit denen Ihr gute Erfahrungen gemacht habt oder aufgrund der Kriterien glaubt, dass diese besonders zu Eurem Angebot passt. Das soll nicht heißen, dass Jemand, der nicht in diese Zielgruppe passt, nicht mehr von Euch bedient werden darf oder nicht mehr Euer Kunde ist.

Beispiel: Wenn also in oben beschriebenen Babysachenladen ein verwitweter 80-Jähriger kommt, um für seinen Urenkel etwas zur Geburt zu kaufen, dann sollt Ihr ihn nicht weg schicken, sondern als guten Kunden bedienen. Sich aber mit einem Babysachenladen nun aber auf eine Zielgruppe von 80-Jährigen Urgroßvätern zu spezialisieren, ist wohl nicht erfolgsversprechend 😉

Ich bin ein Fan davon, die Zielgruppe am Anfang so eng wie möglich zu definieren. Wenn Ihr sozusagen Spezialist und/oder Nischenanbieter für eine sehr kleine Zielgruppe seid, werdet Ihr schneller Erfolg haben, als wenn einer grauen Masse von Kunden, eine ebenso große Masse von Konkurrenten gegenübersteht.

Checkliste für die Definition Deiner Zielgruppe

  • Wer passt zu Deinem Produkt oder Deiner Dienstleistung?
  • Wer sieht in Deinem Produkt / Deiner Dienstleistung eine Problemlösung?
  • Wer kann am meisten / am schnellsten etwas mit Deiner Problemlösung anfangen?
  • Wer ist bereit für Deine Problemlösung den geforderten Preis zu zahlen?
  • Wen möchtest Du als Kunden bedienen?
  • Wen möchtest Du nicht bedienen?
  • Wie sieht Dein idealer Musterkunde aus? Beschreibe ihn so genau wie möglich!
  • Passt die definierte Zielgruppe zu Deinem Angebot?

So können wir Dir bei Deiner Zielgruppe helfen

Gern können wir mit Dir eine Zielgruppe erarbeiten oder Deine Zielgruppendefinition überprüfen. Das gilt für Existenzgründer genauso wie für bestehende Unternehmen. Nutze hierfür unser Kontaktformular.

Viele Grüße,

Euer start!up – Team

Zielgruppe

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Written by Andreas Herzog
Hallo ich bin Andreas. Ich habe 2007 start!up consulting gegründet, um Existenzgründer auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen. Dabei bediene ich mich unkonventioneller Methoden, versuche keinen Berater heraushängen zu lassen und bringe Deine Idee zum Erfolg.