AG gründen – Die Organe einer Aktiengesellschaft

Die AG setzt sich aus drei Organen zusammen: Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung.

Der Vorstand der AG

Die Funktionen

Allgemein formuliert ist der Vorstand einer AG für die Geschäftsführung verantwortlich, er beeinflusst das unternehmerische Handeln also aktiv. Er leitet die AG eigenverantwortlich und muss grundsätzlich keine Weisungen befolgen. Konkret bedeutet das, dass der Vorstand der AG dafür die Verantwortung trägt, dass der in der Satzung festgehaltene Zweck erfüllt wird.

Auch die Vertretung des Unternehmens nach innen und außen ist Aufgabe des Vorstandes. Kommt es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen, fungiert der Vorstand als offizieller Vertreter des Unternehmens.

Die Bestellung

Die Bestellung der Vorstandsmitglieder einer AG erfolgt durch dessen Aufsichtsrat. Die Amtszeit beträgt maximal fünf Jahre, wobei eine Abbestellung auch vor Ablauf dieser Frist erfolgen kann. Jegliche Änderungen der Vorstandszusammensetzung muss im Handelsregister eingetragen werden.

Die Haftung

Solange sie den Grundsatz des gewissenhaften und sorgfältigen Wirtschaftens beachten, haften die Vorstandsmitglieder der AG nicht gegenüber Anteilseignern oder Dritten. Das hießt, der Vorstand muss nicht grundsätzlich nicht für mögliche Verluste aufkommen, die im Laufe seiner Amtszeit entstehen. Ebenso wenig haftet er für Verbindlichkeiten von Dritten, welche dem Unternehmen gegenüber Ansprüche geltend machen. Verstößt der Vorstand allerdings gegen seine Sorgfaltspflicht oder begeht sogar Straftaten im Rahmen seiner Tätigkeiten, so kann man ihn unter Umständen haftbar machen.

Abberufung und Amtsniederlegung

Wird er vom Aufsichtsrat abberufen oder legt er sein Amt von selbst nieder, so leistet der Vorstand einer AG nicht seine komplette Amtszeit ab.

Wenn einzelne Mitglieder des Vorstands eine grobe Pflichtverletzung begehen, kann der Aufsichtsrat diese abberufen. Hierfür muss er zunächst einen Beschluss fassen, worauf der Widerruf der Bestellung folgt. Zu beachten ist hier, dass der Abberufungsbeschluss das Vertragsverhältnis des Vorstands zur AG nicht betrifft.

Der Aufsichtsrat der AG

Die Zusammensetzung

Gemäß Aktiengesetz muss die Mitgliederzahl des Aufsichtsrats einer AG mindestens drei betragen. Soll die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder größer als drei sein, muss die Anzahl durch drei teilbar sein. Zudem legt das Gesetz eine maximale Anzahl fest, die man nicht überschreiten darf. Die Höchstzahl der Mitglieder richtet sich nach dem Grundkapital der AG. Bei einem Grundkapital von weniger als 1,5 Mio. Euro beträgt die Höchstzahl neun Personen und erstreckt sich bis hin zu 21 bei einem Volumen von über 10 Mio. Euro.

Jegliche Änderungen, welche in der Zusammensetzung des Aufsichtsrats vorgenommen werden, bedürfen der Eintragung ins Handelsregister. Dem Änderungsantrag ist auch immer eine Gesamtliste der im Aufsichtsrat vertretenen Mitglieder beizufügen.

Die Bestellung