Aikido als Geschäftsmodell

Aikido als Geschäftsmodell – 55 Geschäftsmodelle erklärt

Aikido – Das Muster

Bei Aikido handelt es sich um eine japanische Kampfsportart, bei der versucht wird, die Kraft eines Angreifers so abzulenken, dass sie sich gegen den Angreifer selbst richtet. In Form eines Musters ist mit Aikido ein Angebot von Produkten und Dienstleistungen gemeint, welches sich radikal vom üblichen Branchenangebot unterscheidet. Aus Sicht des Unternehmens kann hierdurch eine Position besetzt werden, welche der Konkurrenz diametral entgegensteht. Das Unternehmen kann das direkte Kräftemessen mit Wettbewerbern umgehen und so quasi in eine konkurrenzfreie Zone mit profitablen Wachstumsmöglichkeiten vorstoßen. Die Konkurrenz ist in ihrer Gleichartigkeit dabei in der Regel so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie von dieser neuen Art des Angebots gänzlich überrascht wird. Im Ergebnis verwandeln sich deren einstige Stärken wie beispielsweise ein Qualitätsvorsprung oder günstigerer Preis plötzlich zu deren Schwächen, da sie der Andersartigkeit des neuen Gegners nicht länger standhalten können.

Aikido – Der Ursprung

Sich komplett gegensätzlich zur Konkurrenz zu verhalten und diese hierdurch quasi mit deren eigenen Waffen zu schlagen, stellt ein altbewährtes Konzept dar. Nach der Bibel besiegte der Schafshirte David den deutlich überlegeneren Goliath auf diese Art und Weise, da er sich nicht auf Kraft und Körpermaße, sondern auf den geschickten Einsatz seiner Steinschleuder fokussierte. Ein Unternehmen, das Aikido erfolgreich in der Privatwirtschaft nutzen konnte, ist die 1976 gegründete Kosmetikkette The Body Shop. Das Geschäftsmodell von The Body Shop unterscheidet sich stark vom Geschäftsmodell der restlichen Kosmetikindustrie. Seine Gründerin, Anita Roddick, fasste dies einst wie folgt zusammen: „I watch where the cosmetics industry is going and then walk in the opposite direction“ (vgl. Simon, 2000).

Wesentliche Differenzierungsmerkmale von The Body Shop bestehen in dem Verzicht auf glamouröse Werbeauftritte, wodurch das Unternehmen mit knapp einem Fünftel des sonst für Kosmetikfirmen üblichen Marketingbudgets auskommt. Des Weiteren setzt The Body Shop auf nachfüllbare und umweltverträgliche Verpackungen sowie natürliche Inhaltsstoffe und macht sich für ethische Belange wie den Verzicht auf Tierversuche stark. Hiermit kommt The Body Shop die Rolle eines Exoten in der Kosmetikindustrie zu, welcher es geschafft hat, einen gänzlich neuen Markt für naturbelassene und umweltverträgliche Kosmetik zu begründen.

Aikido – Die Innovatoren

Im weiteren Verlauf fand das Aikido-Muster auch in anderen Bereichen seine Verbreitung. Ein Beispiel hierfür stellt Cirque du Soleil dar. Es handelt sich hierbei um einen kanadischen Kulturexport, welcher auf dem Konzept des Zirkus basiert, sich hiervon jedoch in einer Reihe von wichtigen Punkten unterscheidet. So verzichtet das Unternehmen beispielsweise auf kostspielige Raubtiernummern und Star-Artisten, die sonst in einem klassischen Zirkus vorzufinden sind. Stattdessen werden Unterhaltungselemente aus Oper, Ballett und Theater mit klassischen Zirkuselementen kombiniert, wodurch eine gänzlich neue Form der Unterhaltung entsteht. Im Ergebnis kann Cirque du Soleil nicht nur Kosten gegenüber einem traditionellen Zirkus einsparen, sondern auch gänzlich neue Kundengruppen, überwiegend im Bereich der Erwachsenen und Firmenkunden, für sich gewinnen.

Ein weiteres Beispiel für eine Geschäftsmodellinnovation, die auf Aikido basiert, stellt die Spielekonsole Wii von Nintendo dar. Im Gegensatz zu seiner Konkurrenz wie der Playstation oder der Xbox wurde mit der Wii nicht das klassische Zielsegment des Hardcore-Gamers, sondern stattdessen das des gelegentlichen Freizeitspielers adressiert. Als Basis dient eine radikale Abkehr von einer Reihe von für die Videospielbranche als konstituierend geltenden Faktoren. So wird im Rahmen der Wii beispielsweise bewusst auf teure Grafikkarten sowie andere kostspielige technische Features wie eine Dolby-Surround-Unterstützung oder ein zusätzliches CD-/DVD-Laufwerk verzichtet. Hierdurch kann die Wii zur Hälfte des Preises wie die Playstation oder Xbox angeboten werden. Des Weiteren basieren die Videospiele weniger auf Spezialeffekten, sondern stechen stattdessen durch spielerisch-unterhaltsame Elemente hervor. Hierdurch soll ein möglichst breiter Interessentenkreis über alle Alters- und Bevölkerungsschichten hinweg angesprochen werden.

Ausschnitt aus „Geschäftsmodelle entwickeln – 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator“

,
Affiliation als Geschäftsmodell – 55 Geschäftsmodelle erklärt
Cross Selling als Geschäftsmodell – 55 Geschäftsmodelle erklärt

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü