Amazon setzt verstärkt auf Roboter

Amazon und die Roboter

Der Versandriese Amazon setzt in letzter Zeit verstärkt auf Logistikroboter und möchte dadurch Personal einsparen, sowie Effizienz und Nutzen steigern.

Wie wir in einem unserer letzten Artikel berichteten droht die Gewerkschaft Verdi Amazon mit Streik im Weihnachtsgeschäft. Das sich Amazon diese Drohgebärden auf Dauer nicht bieten lässt, war über kurz oder lang abzusehen. Unabhängig der Streikandrohungen ist es völlig logisch und irgendwie auch nur konsequent dass ein Unternehmen wie Amazon nach ständiger Optimierung strebt um den Versandablauf schneller und besser zu gestalten. Gleichzeitig biete diese Lösung die Möglichkeit aus der Schusslinie der Medien zu kommen. Denn wo es keine unterbezahlten und unzufriedene  gibt, da auch keine schlechte Presse in den Medien. Ob diese Lösung jetzt Fluch oder Segen ist, darf jeder Leser für sich selbst entscheiden.

Amazon jedoch ist zu diesem Schritt gezwungen. Der Markt ist heiß umkämpft und der Versand durch Amazon erfolgt größtenteils kostenlos. Die letzten Quartalszahlen wissen erwartungsgemäß ungewöhnlich hohe Verluste aus. Dies lässt den Schluss zu, dass Amazon den Fokus eher auf wachsende Markanteile legt und Mitbewerber verdrängen möchte, als die Rendite der Anleger im Auge hat.

Vielen Beobachtern erschien der Kauf des Logistikroboterhersteller, Kiva, im letzten Jahr relativ merkwürdig, heute allerdings wird die Motivation dieses Geschäfts deutlich. Statt teurer Technik permanent einzukaufen, wird diese nun individuell angefertigt und angepasst und kann somit optimal auf die Anforderungsverhältnisse von Amazon angepasst werden.

Was können Existenzgründer und Startups aus diesem Verhalten lernen? Ganz klar, hört nicht auch an Euren Abläufen zu arbeiten und feilen, stellt jeden Bereich des Unternehmens gelegentlich in Frage und überlegt wie Ihr es besser machen könnt. Bleibt am Ball, ganz einfach. Viele Wirtschaftsbereiche bewegen sich so schnell, dass es teilweise ausreicht nur kurz zu „pennen“ und schon wird man überholt und abgehängt….

KfW-Berater, Unternehmensberatung Mainz, Wiesbaden, Bad Kreuznach und Frankfurt
Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt
, ,
Snapchat lehnt Milliarden-Angebot von Facebook ab
Existenzgründer und KMU entdecken Cloud-Dienste für sich!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü