Aus der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit

Aus der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit? Geht das denn?

Für viele klingt die Überschrift ein wenig unwirklich. Aus der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit. Wie soll das den gehen? Auf was muss ich achten? Kann das jeder? Fragen aus dem harten Alltag des Unternehmensberaters. Wir wollen hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema zusammentragen.

Niemand ist gerne arbeitslos. Gerade für Langzeitarbeitslose bietet der Weg aus der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit wieder die Chance eine geregelte Tätigkeit aufzunehmen. Zur Förderung dieses Schrittes stehen unterschiedliche Förderprogramme zur Verfügung.

Der Gründungszuschuss

Den Gründungszuschuss zur Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit erhalten alle Arbeitslosen, die sich selbständig machen wollen. Der Gründungszuschuss dient auch der sozialen Absicherung.

Beim Gründungszuschuss handelt es sich um eine so genannte Ermessensleistung. Dies bedeutet, es besteht kein Rechtsanspruch darauf und wird von Fall zu Fall individuell gewährt oder abgelehnt. Die Förderung ist darauf ausgelegt, die Selbständigkeit auf ein tragfähiges Fundament zu stellen. Selbstverständlich besteht kein Interesse daran Geschäftsideen zu fördern, die am Markt nicht überleben können.

Voraussetzung für die Leistung des Gründungszuschuss ist:

  • ein Anspruch auf Arbeitslosengeld von min. 150 Tagen.
  • Die selbständige Tätigkeit muss zur Beendigung der Arbeitslosigkeit führen
  • Der wöchentliche Umfang der Tätigkeit muss min. 15h betragen.

Zudem muss der Antragsteller glaubhaft und plausibel das benötigte Wissen und Fertigkeiten zur Ausübung der angestrebten Selbständigkeit darlegen. Im Klartext: Wer eine KFZ-Werkstatt eröffnen möchte, sollte über einen Meisterbrief verfügen. Sollten der Agentur für Arbeit bei der Antragsstellung Zweifel über die benötigten Fähigkeiten kommen, können diese auf den Prüfstand gestellt werden.

Wie bereits erwähnt ist die Tragfähigkeit der Existenzgründung ebenfalls nachzuweisen. Dafür benötigt man die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle. Im Klartext: Geh entweder zu Deiner Bank, der IHK oder einem geeignetem Unternehmensberater und lasse Deine Unterlagen prüfen.

Wie hoch ist der Gründungszuschuss, wie lange erhalte ich diesen und wie wird dieser ausgezahlt?

Die Auszahlung des Gründungszuschusses erfolgt in zwei Phasen: “Für sechs Monate wird der Zuschuss in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes zur Sicherung des Lebensunterhalts und 300 € zur sozialen Absicherung gewährt. Für weitere neun Monate können 300 € pro Monat zur sozialen Absicherung gewährt werden, wenn eine intensive Geschäftstätigkeit und hauptberufliche unternehmerische Aktivitäten dargelegt werden.” Quelle: Arbeitsagentur für Arbeit

Gefördert wird in der Regel nur einmal. Ausnahme: “Eine erneute Förderung ist nicht möglich, wenn seit dem Ende einer Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit nach dem SGB III noch nicht 24 Monate vergangen sind.” Quelle Arbeitsagentur für Arbeit

Wer das ganze jetzt nochmal in anderen Worten nachlesen möchte und aus der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit starten möchte, schaut einfach mal hier rein, oder wendet sich an uns:

Eure Unternehmensberatung für Mainz, Bad Kreuznach und Wiesbaden – start!up consulting e.K.

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Written by Ewald Haaf