Businessplan erstellen, aber was ist eigentlich ein Businessplan?

Du träumst davon ein eigenes Unternehmen zu gründen? Aber was ist ein Businessplan?

Hast Du auch schon einmal von einem Businessplan gehört, ohne genau zu wissen, was das ist oder was das genaus ist und was eigentlich dazu gehört? Hier ein paar Antworten:

1. Was ist ein Businessplan?

Ein Businessplan ist ein schriftlich fixiertes Konzept über Deine Gründungsidee oder bei bestehenden Unternehmen über die zukünftige Geschäftsentwicklung des Unternehmens.

2. Für wen ist der Businessplan?

Der Geschäftsplan dient in der Regel zwei Zielgruppen. Die aus unserer Sicht wichtigste Zielgruppe ist der Gründer selbst. Er setzt sich mit der Hilfe des Businessplan zum ersten mal strategisch und strukturiert mit seiner Geschäftsidee auseinander und dokumentiert die getroffenen Annahmen. Wenn er dann gegründet hat, kann er diese Annahmen mit der Realität vergleichen und seinen Plan nachjustieren. Die Annahmen für den Geschäftsplan beruhen in der Regel auf Markt- und Brancheninformationen, die bei der Erstellung des Geschäftskonzepts sauber recherchiert und dokumentiert werden müssen.

Die zweite Zielgruppe Zielgruppe des Businessplan sind Investoren bzw. Kapitalgeber. Anhand der umfassenden Informationen zu Geschäftsmodell, den Gründern und zur Finanzplanung leitet der Investor sein Beteiligungsangebot ab, bzw. prüft die Bank eine Kreditvergabe. Aber bist Du als Gründer nicht auch Investor? Schließlich steckst Du Dein privates Geld (Eigenkapital), Deine Zeit und Dein Herzblut in die Gründung.

3. Was muss in so einem Businessplan beschrieben sein?

Der Businessplan umfasst typischerweise folgende Abschnitte: Zusammenfassung (oft auch Executive Summary genannt), persönliche Daten der Gründer, Beschreibung der Produkt- oder Serviceidee, Beschreibung der Zielgruppe (des Zielkunden), Markt- und Wettbewerbsanalyse, Planung der Marketingaktivitäten, Einkaufs- und Produktionsplanung, Darstellung der Standort- und Rechtsformwahl, Finanzplanung und Anhang. Jeder der aufgeführten Kapitel kann ausführlicher dargestellt und verfeinert werden bzw. individuell angepasst werden. Dadurch wird der Geschäftsplan je nach Geschäftsvorhaben mehr oder weniger umfangreich.

4. Die Finanzplanung als Bestandteil des Businessplan

Die Finanzplanung ist die “Übersetzung” des Textteils des Businessplan in Zahlen. Die Finanzplanung gehört zum Hauptteil und führt alle vorher beschriebenen Einzelplanungen zusammen. Für Bank und Investor ist die Finanzplanung nach der Executive Summary und den persönlichen Daten der Gründer einer der wichtigsten Bestandteile eines Businessplans. Du musst hier die erwarteten Erlöse und die damit zusammenhängenden Kosten abschätzen und daraus den erwarteten Gewinn pro Monat bzw. Jahr berechnen. Um das tun zu können, brauchst Du genaue Vorstellungen über Deine Produktpreise, Deine geplanten Absatzmengen und alle damit zusammenhängenden Kosten. Diese Planungsprämissen musst Du dokumentieren und am besten mit externen Quellen aus Markt- und Branchenstudien belegen können.

Das Unternehmenskonzept ist nur tragfähig, wenn es nachhaltig Gewinne erwirtschaftet, also die Umsätze, die Kosten übersteigen. Ebenso wichtig wie die Gewinnplanung ist die Planung des Kapitalbedarfs und der Liquidität des neuen Unternehmens. Der Kapitalbedarf besteht aus dem Betriebsmittelbedarf, dem Investitionsbedarf und der erforderlichen Kapitalreserve. Diese wird entweder aus Deinem Eigenkapital, dem Fremdkapital vom Investor oder von der Bank oder aus einer Kombination aus Eigenkapital und Fremdkapital bestritten.

Die Liquiditätsplan wird ebenfalls aus den anderen Teilplanungen des Businessplans abgeleitet. Sie gehört zu den wichtigsten Steuerungsinstrumenten, um als junges Unternehmen nicht zahlungsunfähig zu werden. Eine Zahlungsunfähigkeit kann entstehen, weil die zukünftigen Auszahlungen nicht automatisch zu jedem Zeitpunkt von ausreichend hohen Einzahlungen abgedeckt werden können.

Wenn Ihr weitere Fragen habt, nutzt die Kommentarfunktion!

Euer start!up Team

KfW-Berater, Unternehmensberatung Mainz, Wiesbaden, Bad Kreuznach und Frankfurt
Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Weitere Artikel zum Thema:

Businessplan ist zwingend für eine erfolgreiche Finanzierung
Businessplan: Die TOP 10 – Fehler beim Schreiben eines Businessplan

, , ,
Businessplan ist zwingend für eine erfolgreiche Finanzierung
Was ist Umsatz? – Definition Umsatz und Unterschied Umsatz – Gewinn

Ähnliche Beiträge

15 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Gibt es eine Vorgabe, wie lang der jeweilige Abschnitt eines Businessplanes sein soll? Also wie viele Seiten soll ich zum Beispiel der Zusammenfassung widmen?

    Danke für die zusammenfassung!

    Antworten
    • Hallo Sven,

      nein es gibt keine Vorgaben, wie lang ein einzelner Abschnitt eines Businessplan sein soll. Es gibt aber Empfehlungen, die oft bei diversen Businessplan-Wettbewerben ausgesprochen werden, oder Voraussetzungen sind, um eine formale Prüfung des Businessplan zu bestehen. Lediglich für die Executive Summary (Zusammenfassung) würde ich 1-1,5 A4-Seiten zur Vorgabe machen.

      Danke für Deinen Kommentar!

      Dein start!up-Team

      Antworten
  • Hallo und Danke für den Artikel, ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass neben dem entsprechendem Volumen natürlich der Inhalt entscheidend ist. Ein künstlich aufgeblähter Businessplan kann auch durchaus zu Verwirrungen führen. Aber die Empfehlungen aus den Wettbewerben würde ich ebenfalls durchaus ernst nehmen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü