Kreditor – Was ist ein Kreditor?

kreditor

kreditor

Was ist ein Kreditor?

Kreditoren sind meist Lieferanten eines Unternehmens, die im guten Glauben Rohstoffe, Waren oder Dienstleistungen auf Rechnung geliefert haben. Credere leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet eben übertragen glauben oder anvertrauen. Deshalb nennt man den Darlehensgeber auch Gläubiger. Er vertraut darauf, dass er den Rechnungsbetrag oder das gegebene Darlehen zurück gezahlt bekommt.

Der Kreditor übernimmt als Lieferant oder Dienstleister die Risiken eines Kreditgebers für den Wert der gelieferten Leistungen. Die Ansprüche des Kreditors werden im eigenen Unternehmen als Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen verbucht. Man hat also quasi vom Erhalt der Ware bis zur Begleichung der Rechnung einen Lieferantenkredit.

Ein Kreditor ist aber auch eine Bank, die dem Unternehmen ein Darlehen gegeben hat. Hier besteht die meiste Ähnlichkeit zwischen den Begriffen Kreditor und Kredit und ist eine gute Eselsbrücke.

Wer kann Kreditor sein?

Ein Kreditor kann sowohl eine Privatperson, ein anderes Unternehmen, eine öffentliche Einrichtung oder eine Bank sein. Die Verbindlichkeiten, die der Debitor, also der Schuldner hat, müssen als Verbindlichkeiten bilanziert werden. Je nachdem, wer der Darlehensgeber ist, werden unterschiedliche Bilanzpositionen angesprochen. Für Verbindlichkeiten gegenüber Banken wird eine Bilanzposition “Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten” gebildet. Oft wird diese noch hinsichtlich ihrer Fristigkeit in Verbindlichkeiten kleiner einem Jahr und Verbindlichkeiten größer einem Jahr gegliedert. Für Verbindlichkeiten aus dem laufenden Geschäftsverkehr mit Lieferanten und Dienstleistern wird die Bilanzposition “Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen” gebildet. Alle Rechnungen, die zum Stichtag, zum Beispiel Monats- oder Jahresabschluss noch nicht überwiesen wurden, sind somit Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

Was ist eine Kreditorenbuchhaltung?

Die Kreditorenbuchhaltung ist eine Nebenbuchhaltung, die alle Verbindlichkeiten gegenüber Kreditoren auflistet. Neben der Übersicht über alle Verbindlichkeiten spielt es ebenfalls eine große Rolle, wann die einzelnen Verbindlichkeiten fällig werden, also wann man sie laut Rechnung überweisen muss. Oft ist auf Rechnungen ein Zahlungsziel von zum Beispiel 30 Tagen ausgewiesen. Das bedeutet, dass man nach spätestens 30 Tagen bezahlen muss, um nicht in Verzug zu geraten.

Es gibt sogar eine Berufsbezeichnung Kreditorenbuchhalter, der sich in großen Unternehmen dann professionell nur um die Eingangsrechnungen kümmert.

Wie können wir helfen?

Wir erleben oft bei jungen Unternehmen oder in kleineren Unternehmen, dass es keine geeignete Übersicht über alle Verbindlichkeiten und kein Kreditorenmanagement gibt. Wenn Ihnen die Zahlungserinnerungen und Mahnungen über den Kopf wachsen und sie den Überblick verloren haben, dann können wir Sie gern unterstützen, um Licht ins Dunkel zu bringen. Nehmen Sie hierzu gern Kontakt zu uns auf!

Ihr start!up – Team

Unternehmensberatung

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Wiesbaden, Mainz, Frankfurt

Written by Andreas Herzog
Hallo ich bin Andreas. Ich habe 2007 start!up consulting gegründet, um Existenzgründer auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen. Dabei bediene ich mich unkonventioneller Methoden, versuche keinen Berater heraushängen zu lassen und bringe Deine Idee zum Erfolg.