Lean startup – Wie Du vom lean-startup-Ansatz profitierst

lean startup

lean startup

Lean startup – Was ist Lean startup?

Die lean startup-Methode ist eine neuere Entwicklung der Gründungsmethodik von Unternehmen. Wie alles Heil oder Unheil, kommt auch diese Methode aus den USA.

Die Lean startup-Methode geht von einer ganz bestimmten Geisteshaltung der Gründer aus, und zeigt neue Wege die Unternehmer ein Unternehmen gründen können. Der Begriff lean startup kommt aus dem Englischen, wobei “lean” mit “schlank” übersetzt werden kann. Wir kennen den Begriff “lean” in der Management Literatur bereits im Zusammenhang mit “lean production” oder “lean management”. Insofern ist die “schlanke Gründung“ sicher eine Anlehnung an diesen Begriffe.

Aber wie du schon aus dem Namen erkennen kannst, geht es im ersten Ansatz, um eine schlankere und einfachere Gründungstheorie. Ziel des Lean-startup-Ansatzes ist es, mit möglichst wenig Kapital und einer schnellen Überprüfung von Annahmen, die der Gründung zugrundeliegen, ohne lange Vorabplanung ein erfolgreiches Unternehmen an den Markt zu bringen.

Dabei wird vor allem auf Learning-by-doing und Kunden Feedback für ein erstes Minimalprodukt gesetzt. Während wir immer wieder Gründer erleben, die jahrelang im Keller tüfteln, ohne je einen Kunden gefragt zu haben, ob er das Produkt benötigt, ist der lean-startup- Ansatz hier revolutionär anders. Zentrales Element des Ansatzes ist, in kurzer Entwicklungszeit ein Minimalprodukt oder einen Prototypen mit minimalen Funktionsumfang auf den Markt zu bringen und diesen dann mit Hilfe des Kunden-Feedback permanent zu verbessern und weiter zu entwickeln. Die mit jeder Entwicklungsstufe neu gewonnenen Erkenntnisse fließen wieder in die nächste Stufe der Produktentwicklung ein.

Lean startup – Was ist Inhalt und Herkunft des Lean-startup Begriffs?

Herkunft des Lean-Startup

Wie oben schon angedeutet, kommt der Begriff aus Amerika. Lean-Startup wurde geprägt von Eric Ries und seinem Bestseller „The Lean Startup: How Today’s Entrepreneurs Use Continious Innovation to Create Radically Successful Businesses“, der im Jahr 2008 einen weltweiten Lean-startup-Hype auslöste. Dem Silicon Valley entsprungen, schaffte es der Lean-Startup-Ansatz so über den großen Teich und gilt inzwischen für viele Entrepreneure als die wahre Lehre.

Die Parallelen des Lean-Startup zum Lean-Management-Ansatz sind unverkennbar, das Lean-Management wird im Prinzip auf den Vorgang einer Unternehmensgründung übertragen. Das bedeutet, dass es bei einem Lean-Startup darum geht, mit geringem Kapitaleinsatz und so einfach und kundenfreundlich wie möglich, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. Hier soll so schnell wie möglich ein Prototyp oder eine Beta-Version am Markt getestet werden. Aus den Wünschen der Zielgruppe und deren Feedback werden dann immer wieder Verbesserungen am Produkt oder an der Dienstleistung vorgenommen.

Beispiel für ein Lean startup

Ein Online-Shop beschränkt sein Angebot nur auf Damenschuhe. Nachdem er bekannt ist und viele Kundinn(en) erworben hat, fragt er seine Zielgruppe, welche Bekleidung noch angeboten werden soll.

Was ist bei Lean startups anders?

Ein Lean Startup verändert radikal die Art der Entwicklung von neuen Produkten und Services. Ziel ist es, mittels dieser Methode herauszufinden, welche Wünsche und Bedürfnisse die definierte Zielgruppe wirklich hat. Dies geschieht durch ein gezieltes Testen der wichtigsten Hypothesen (Prämissen), die für den Erfolg der Idee elementare sind. Somit kommt es durch Lean Startup nicht zu Fehlentwicklungen an den Bedürfnissen der Kunden vorbei. Der “Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler” ist eine unserer oft gennanten Sprüche. Durch das Messen von Kundenreaktionen ist es möglich, Entscheidungen anhand von Daten zu treffen, anstatt Vermutungen anzustellen.

Wichtige Lean startup-Prinzipien

Build – Measure – Learn

Das Prinzip, welches hinter der Lean Startup Methode steckt, ieinfach und effizient. Eine Geschäftsidee, ein Produkt oder ein Service wird als erster Prototyp entwickelt und schnellstmöglich auf den Markt gebracht. Ziel ist es, aus dem Feedback der Innovatoren und Early Adopter, Rückschlüsse für die weitere Produktentwicklung zu ziehen.

Minimum Viable Product (MVP)

Kern des Lean Startup ist das Minimum Viable Product (MVP). Dieses stellt den Prototypen oder Demonstrator eines zukünftigen Produktes dar und verfügt über die wichtigsten Merkmale des endgültigen Produktes, die notwendig sind um ein angemessenes Feedback zu erhalten.

Durch Verbesserungen am Produkt oder Service und dem erneuten Anbieten der neuen Version bei der Zielgruppe, wird solange wiederholt, bis das Produkt oder die Dienstleistung den Anforderungen und Wünschen des Marktes entspricht.

Actionable Metrics

Weiteres Element der Lean Startup Methode sind Actionable Metrics. Dies sind Messverfahren, die einen Rückschluss auf die Reaktion des Kunden zulassen. Ein Beispiel für eine solche Datenerhebung sind Split Tests.

Split Test

Ich versorge zwei Gruppen meiner Zielgruppe mit unterschiedlichen Informationen über mein Produkt oder mein Service. Die Gruppe, die vielleicht mehr auf meinen Newsletter klickt, um mehr zu erfahren, hat offensichtlich mehr Interesse an den dargestellten Informationen, als die zweite Gruppe. Ebenso kann ich unterschiedliche Produktentwicklungsstände von verschiedenen Gruppen testen und bewerten lassen.

Pivot

Pivot meint die komplette Umkehr von einer Hypothese, die sich im Kundentest nicht als wahr heraus stellt. Es gibt bei Lean startup keine heiligen Kühe oder Dinge, die nicht in Frage gestellt werden dürfen. Dies führt zu Abzweigungen in der Produktentwicklung zugunsten einer neuen Hypothese, die wiederumgetestet wird.

Lean startup – Das Erklärvideo

Wer könnte den Lean startup-Ansatz besser erklären, als Altmeister Steve Blank. Leider ist das Video nur in Englisch verfügbar. Es lohnt sich trotzdem, den Ansatz für Lean startup mit seinen Worten zu lauschen.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=sOkmAbZNTik#t=37

Lean startup – Wie können wir helfen?

Wir wollen uns jetzt nicht mit Superlativen rühmen und behaupten wir wären ausgewiesene Lean startup-Experten. Dennoch erfahren wir von vielen Gründern, dass bei anderen Beratern der Lean-startup-Ansatz noch gar nicht angekommen ist.

Da wird zu dem beraten, was der Kunde an Ideen und Vorarbeiten auf den Tisch bringt.

Dabei bietet gerade der Lean-startup-Ansatz großes Potential, die im Businessplan oder im Geschäftsmodell aufgestellten Prämissen schnell und kostengünstig zu überprüfen und mit wenig zeitlichem Mehraufwand von 2-3 Monaten wirklich Sicherheit über das Produkt oder die Dienstleistung und den wirklichen Bedarf der Zielgruppe zu haben.

Wenn Ihr möchtet, überprüfen wir an Eurem Geschäftsmodell, ob und wie sich ein Lean-startup-Prozess für Deine Gründung installieren lässt.

Wenn Ihr Interesse habt, nehmt gern Kontakt zu uns auf.

Euer start!up-Team

Unternehmensberatung

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Wiesbaden, Mainz

Written by Andreas Herzog
Hallo ich bin Andreas. Ich habe 2007 start!up consulting gegründet, um Existenzgründer auf dem Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen. Dabei bediene ich mich unkonventioneller Methoden, versuche keinen Berater heraushängen zu lassen und bringe Deine Idee zum Erfolg.