Marge Definition

Bruttomarge berechnen

Wer bei Marge an eine gelbe, weibliche Comicfigur mit obskur hohem blauen Haar und der Ehefrau von Homer denkt und sich instinktiv vor den Fernseher werfen möchte, dem sei gesagt, er liegt falsch. Dabei handelt es sich bei der von uns gemeinten Marge um einen wichtigen Begriff aus der Betriebswirtschaftslehre. Wie Gabler die Marge definiert, sehen Sie hier!

Ich dachte nicht, dass ich diesen Artikel jemals schreiben würde. Aber erst kürzlich ist mir während eines Gesprächs mit einem Unternehmen der Kopf auf die Tischplatte geknallt. Das Wort Marge und passende Synonyme, wie zum Beispiel Gewinnmarge, waren diesem völlig unbekannt. Daraus resultiert die erste Herausforderung: Die Marge berechnen und die Differenz richtig interpretieren!

Bruttomarge berechnen

In unserem Fall gehen wir von der Bruttomarge aus. Die Formel zur Berechnung der Marge lautet:

Bruttomarge = Bruttoergebnis (Umsatz)
                        Umsatzerlöse

Geht man bei der Berechnung vom Umsatzkostenverfahren aus, resultiert aus der obigen Formel mögliches Beispiel:

Umsatzerlöse20.000,00
Herstellungskosten-12.000,00
=Bruttoergebnis vom Umsatz8.000,00
/Umsatzerlöse20.000,00
=Bruttomarge40 %

Doch auch bei Kreditgeschäften und im allgemeinen Bankwesen gehört der Begriff zum Standardrepertoire. Hier wird dieser im Zusammenhang des Zinsaufschlags verwendet. Sie haben das Wort schon mal bei Börsengeschäften vernommen? Kein Wunder, bezeichnet dieses doch, die erreichte Spanne, des gleichen Wertpapiers an unterschiedlichen  .

Sie sehen, gleiches Wort, vielfältiger Einsatzzweck. Letztendlich ist die Aussage meist eine ähnliche. Nicht selten umschreibt der Begriff, Margen, einfach einen erzielten oder erreichten Unterschied. Obwohl es sich um einen fast banalen Begriff handelt, muss diesem doch noch immer eine große Wichtigkeit beigemessen werden. Gerade Startups und Gründer neigen, häufig aus falsch verstandener Markteintrittsbariere, dazu, die Marge falsch, oder komplett gar nicht zu berechnen.

Daraus resultieren meist zwei Probleme. Geringer Umsatz, dadurch wird nicht kostendeckend gearbeitet. Dadurch wiederum können Lieferanten und Geldgeber eventuell nicht immer zeitnah bedient werden. Das wirf kein gutes Bild auf Sie.

Wird ein niedriger Preis für Ihr Produkt oder Dienstleistung zu Beginn gewählt, kann es durchaus vorkommen, dass Sie, mit entsprechender Erkenntnis, dass die Marge zu gering ist, eine überfällige Preiserhöhung nur schwer durchsetzen, bzw. argumentieren können.
Bei Fragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen als Unternehmensberatung in Bad Kreuznach, Mainz und Wiesbaden zur Verfügung.

Unternehmensberatung Bad Kreuznach, Wiesbaden, Mainz

 

Written by Ewald Haaf