Was sind (bankübliche) Sicherheiten?

Sicherheiten – Was ist das und wofür benötigen Existenzgründer sie?

Sicherheiten – dieses Wort kennen wir alle. Aber was genau bedeutet es? Spielt es eine Rolle für Existenzgründer und wenn ja, welche?

Definition des Wortes Sicherheit

Definieren wir doch zuerst mal das Wort Sicherheit im Singular. Hierfür zitieren wir den Duden: “Zustand des Sicherseins, Geschütztseins vor Gefahr oder Schaden; höchstmögliches Freisein von Gefährdungen.“

Zustand des Sicherseins, Geschütztseins vor Gefahr oder Schaden; höchstmögliches Freisein von Gefährdungen.

Das bedeutet konkret: Sicherheit ist für die meisten Individuen DER erstrebenswerte Zustand.

Beliebte Assoziationen zum Thema Sicherheit sind zum Beispiel Geborgenheit, Aufrechterhaltung, Stabilität oder Zuverlässigkeit.

Was sind Sicherheiten?

Und so finden wir auch schon die Überleitung zu “Sicherheiten”. Zuverlässigkeit ist der Schlüssel.

Banken oder Sparkassen werden Gründerinnen und Gründern nur dann ein Darlehen zusprechen, wenn sie die Sicherheit haben, das geliehene Geld auch wieder zurückzubekommen. Das heißt Gründerin und Gründer erhalten nur einen Firmenkredit, wenn sie über entsprechende Sicherheiten verfügen, die die Bank vor einem Verlust schützen.

Dieses Gefühl der Sicherheit vermittelt man natürlich zunächst durch die persönliche unternehmerische Qualifikation, natürlich einen tragfähigen Businessplan inkl. einer vernünftigen Finanzplanung und eben mithilfe der sogenannten banküblichen Sicherheiten.

Die persönliche Qualifikation

Einen wichtigen Aspekt bei der Entscheidung über eine Kreditvergabe stellt die Person des Gründers bzw. Unternehmers dar. Hauptaugenmerk liegt hierbei in der fachlichen, vor allen Dingen aber auch der kaufmännischen Qualifikation. Der erste Eindruck ist hier oft entscheidend: Du solltest überzeugend, entschlossen und engagiert auftreten. Dazu gehört eine gute Vorbereitung auf das Bankgespräch.

Besonders bedeutend ist die Kreditwürdigkeit. Im Falle der Hausbank lässt sich diese anhand der bisherigen Kontoführung sowie der Beziehung zu der Bank ermitteln. Aber auch fremde Kreditinstitute können sich natürlich ein Bild von der Kreditwürdigkeit des Gründers / Unternehmers machen.

Hier gilt: “Ehrlich währt am längsten.” Das heißt Fakten – bspw. über bereits bestehende Kredite – zu verschweigen kann Gründern und Unternehmern ganz schnell sprichwörtlich das Genick brechen.

Der Business- und Finanzplan

Fakt ist: Ohne einen ausgereiften Businessplan gibt es keine Finanzierung durch die Bank. Der Banker benötigt für seine Entscheidung über eine Kreditvergabe viele Informationen, von der Geschäftsidee, über den Gründer und sein Geschäftsmodell, bis hin zur geplanten Finanzierung.

Und auch hier gilt: Die Zahlen müssen realistisch sein und der Leser muss alles nachvollziehen können. Schönmalerei bringt keinen weiter.

Bankübliche Sicherheiten und Bürgschaften

Die Hausbank verlangt vor einer Kreditvergabe sogenannte “bankübliche Sicherheiten”. Das heißt Kreditnehmer übertragen der Bank so lange Teile ihres Vermögens oder Rechte daran, bis der Kredit vollständig getilgt ist.

Bankübliche Sicherheiten können sein:

  • Bankguthaben
  • Grundpfandrechte (Hypothek / Grundschuld)
  • Wertpapiere
  • Lebensversicherungen
  • Kundenforderungen
  • Sonstiges, wie zum Beispiel Autos, Ladeneinrichtung, Warenlager, Edelmetalle, …

Tipp:

Alle Sicherheiten, die zur Verfügung gestellt werden sollen, in einer Sicherheitenübersicht aufführen.

Achtung:

Bei einer selbst genutzten Immobilie oder aber bei einer der Altersvorsorge dienenden Lebensversicherung sollte man Vorsicht walten lassen.

Bürgschaften:

Eine Bürgschaft funktioniert so, dass eine dritte Person (Bürge) als Sicherheit für den Kredit gegenüber dem Gläubiger für die Verbindlichkeiten des Schuldners gerade steht.

Darstellung der Bürgschaft als Drei-Parteienverhältnis

Die Bürgschaftsverpflichtung reduziert sich immer dann, wenn sich der Kredit durch die laufenden Tilgung verringert.

Es ist auch möglich, dass die Bürgschaftsbank mit der sogenannten Ausfallbürgschaft gegenüber der Bank des Kreditnehmers bürgt. Eine solche Ausfallbürgschaft sieht die Bank (bzw. Sparkasse oder andere Finanzierungsinstitute) als vollwertige Kreditsicherheit an. Die Bürgschaftsbank bürgt bis zu einer Höhe von 80 % des Kreditbedarfs, welcher besichert werden muss. Das Risiko für den Rest muss die Hausbank tragen, über die die Bürgschaft beantragt wird.

Wie bereits erwähnt, wird die Bürgschaft über die Hausbank beantragt. Allerdings gibt es auch einige Bürgschaftsbanken, die das Programm “Bürgschaft ohne Bank – BoB” anbieten. Wie der Name schon sagt, kann hierbei direkt bei der Bürgschaftsbank im jeweiligen Bundesland eine Bürgschaft beantragt werden.

Und was gibt es nun für Existenzgründer?

Für Existenzgründer und alle diejenigen, deren Existenzgründung maximal fünf Jahre her ist – oder um zu zitieren: “Existenzgründung und Festigung im Neben- oder Vollerwerb bis zu 5 Jahre nach Gründung” (Quelle: kfw.de) – gibt es ein tolles Programm.

Die KfW stellt mit dem Programm ERP-Gründerkredit – StartGeld Haftungsfreistellung in Höhe von 80 % bereit, das bedeutet die KfW übernimmt 80 % des Kreditrisikos. Und das wiederum heißt, damit fällt es der Hausbank leichter, über Sicherheiten zu verhandeln. Der Hausbank gegenüber müssen nur noch zu einem geringen Teil des Kredits Sicherheiten nachgewiesen werden.

Beantragt wird das StartGeld nicht direkt bei der KfW, sondern bei der jeweiligen Hausbank.

Wenn ihr Unterstützung bei der Beantragung des KfW StartGeldes bzw. bei der Erstellung eines Business- und Finanzplans benötigt oder wenn ihr bei anderen Themen in Bezug auf Existenzgründung oder -festigung Hilfe braucht, meldet euch gerne bei uns. In einem kostenfreien Erstgespräch finden wir gemeinsam heraus, was wir für euch tun können!

Euer Team von start!up consulting

Startup-Stories – Katharina & Team und ihr Startup Sperling Bags
Startup-Stories – Jhonny und sein Startup E-BAUS

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü