Start-up – Was ist ein startup?

Start-up – Definition und Erklärung

Start-up, Startup oder startup, ja wie den nun, und vor allem was ist das eigentlich ein Start-up? Allein an den unterschiedlichen Schreibweisen des Begriffs scheiden sich die Geister. Was die Schreibweise betrifft, so ist zumindest für den Duden klar, Start-up soll es sein. Umgangssprachlich, und in der Welt der Gründer und Unternehmensberatungen sind aber irgendwie auch alle anderen Schreibweisen gängig.

Doch vielmehr beschäftigt unsere Leser die Frage, was ist ein Start-up?

Bei einem startup handelt es sich schlicht und einfach um ein kürzlich gegründetes Unternehmen, dass noch in den Kinderschuhen steckt, und dessen Gründung nicht länger als ein- bis zwei Jahre zurückliegt.

Die Presse stürzt sich aktuell gerne auf startups, die mit wenig Kapital, aber innovativen Geschäftsideen einen etablierten Markt aufmischen möchten. Dies haben die meisten Startups gemeinsam, tolle Ideen, viel Engagement, kreative Mitarbeiter und Köpfe und meist auch wenig Kapital. Seit der Gründungsgeschichte eines Computerherstellers mit Apfel auf den Geräten, hat sich in vielen Köpfen das Bild einer kleinen Crew, die verschworen in einer Garage oder einem Hinterhof vor sich hinwerkelt festgesetzt, und seien wir mal ehrlich, meistens läuft es auch so, oder ähnlich. Gelegentlich haben wir es schon erlebt, dass kurzerhand das Wohnzimmer zweckentfremdet wurde und zur “Firmenzentrale” umfunktioniert wurde.

Aber ist den auch jede Unternehmensgründung gleich ein start-up? Mitnichten, zumindest habe ich bei der neuen Pizzeria um die Ecke nicht das Gefühl das es sich um ein echtes Startup handelt. Um sich von anderen Gründungen abzugrenzen, warten startups, oder solche die dazu gemacht werden, in der Regel mit Ideen oder Geschäftsmodellen auf, die einen bestehenden, und/oder starren Markt geradezu revolutionieren können. Daher werden startups eben, und vor allem, auch nach ihrem Wachstumspotential und Innovationsgrad bewertet.

Innovationen und Potentiale hin oder her, Kapital um zu wachsen benötigen alle, doch wie komme ich an die benötigten Mittel, wie finde ich einen Investor der meine Idee unterstützt und fördert? Diese Fragen haben alle Existenzgründer gemein. Sicher gibt es Ausnahmen, aber auch hier gilt, ohne strukturiertes Geschäftsmodell oder einen vernünftigen Businessplan gibt es keine “Knete”.

Wir hoffen euch gefällt der Artikel und wir freuen uns über Feedback – Eure Unternehmensberatung aus Bad Kreuznach, Wiesbaden und Mainz

Unternehmensbartung Bad Kreuznach, Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Written by Ewald Haaf