Startup-Phasen

Startup-Phasen – Welche Phasen durchläuft ein Startup?

Wir möchten dir in diesem Beitrag zeigen und erklären, welche Startup-Phasen es gibt, wodurch sie gekennzeichnet und geprägt sind und welche Herausforderungen auf dich warten.

Startups sowie junge Unternehmen sehen sich heutzutage immer wieder mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Besonders dann, wenn es um die Entwicklung innovativer Geschäftsideen und Geschäftsmodelle geht. Man erwartet Fokussierung, Kreativität und nicht zuletzt innovatives Denken, Handeln, Vermarkten.

Um innovative Geschäftsideen zu entwickeln und letztendlich auch zu vermarkten, gehen sie neue Wege. Sie müssen in einem jungen bzw. vielleicht auch noch nicht existenten Markt tragfähige sowie skalierbare Geschäftsmodelle finden und etablieren. Auf dieser „Reise“ durchlaufen Startups klassischerweise mehrere Phasen. In jeder Phase warten neue Herausforderungen und ganz eigene Besonderheiten.

Die Startup-Phasen im Überblick:

  1. Pre-Seed: Orientierungsphase
  2. Seed: Planungsphase
  3. Start-up: Gründungsphase
  4. 1st Stage: Aufbauphase
  5. 2nd Stage: Wachstumsphase
  6. 3rd Stage / Later Stage: Reifephase

Definition: Was ist eigentlich ein Startup?

Aber beginnen wir zunächst mit der grundlegenden Definition eines Startups, bevor wir es in seine einzelnen Phasen zerlegen.

Oft nutzt man den Begriff Startup als Synonym für jegliche Arten von Unternehmensgründungen, die irgendwie modern und frisch scheinen. Aber das ist so nicht richtig. Wer beispielsweise ein Nagelstudio eröffnet, kann ein noch so modernes Konzept aufweisen: Er oder sie ist kein Startup.

Wir sprechen von einem Startup, wenn jemand ein Unternehmen mit neuartiger Geschäftsidee und einer hohen Wachstumsmöglichkeit gründet.

Abgesehen davon erkennen wir in Startups aber auch eine Art “disruptives” Selbstverständnis: Sie hinterfragen gewohnte Abläufe und versuchen sich an Neuem. Sie haben ein Gespür für Trends sowie dafür, was man sich wünscht und braucht. Die Devise lautet: “Einfach mal machen, schließlich lernt man aus seinen Fehlern”. So können sie neue Entwicklungen schneller aufgreifen und in neue, innovative Produkte umwandeln.

Was kennzeichnet die Startup-Kultur sonst noch?

Offenheit, Lernwillen und auch die Bereitschaft, Betrachtungsweisen zu hinterfragen: Das sind weitere Kennzeichen von Startups. Ein Startup ist also so viel mehr als einfach nur ein Tischkicker im Pausenraum. Stattdessen braucht es flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege sowie eine entspannte, “lockere” Atmosphäre und Vertrauen in die Kompetenzen der Teammitglieder.

Die 6 Phasen eines Startups

Je nachdem, welche/n AutorIn man fragt, unterteilt man die Startup-Phasen auf unterschiedliche Weise. Die Anzahl der Phasen, die ein Startup nach dessen Gründung durchläuft, variiert je nach Quelle also zwischen drei und bis zu sechs. Wir widmen uns in diesem Beitrag allen sechs möglichen Startup-Phasen.

Oft kann man die einzelnen Entwicklungsphasen nicht ganz klar voneinander trennen, auch deren Länge kann natürlich stark variieren. Und nicht jedes Startup durchläuft jede Phase. Das heißt der geschilderte Ablauf im Folgenden ist rein exemplarisch zu betrachten und nicht als absolutes Muss oder als Erfolgsindikator für euer Startup.

Die sechs Startup-Phasen

Pre-Seed – Die Orientierungsphase

Startup-Phasen #1: Orientierung
Die erste Phase – die sogenannte Pre-Seed-Phase – gilt oft auch als eine Phase der Orientierung. Man setzt sich mit Fragen und Aktionen auseinander, wie zum Beispiel:
  • Welche Idee hat das Startup?
  • Welches Problem wird gelöst?
  • Ist die Idee umsetzbar?
  • Erfüllt die Idee einen wirklichen Mehrwert?
  • Hat die Idee Marktpotenzial (Marktanalyse)?
  • Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen?

Bei der Zielgruppenanalyse geht es grob gesagt darum, sich konsequent und strukturiert mit seiner Zielgruppe auseinanderzusetzen und letztendlich die folgenden Fragen zu beantworten: Welche Kunden lohnen sich für das unternehmerische Handeln am meisten? Wer kauft das Angebot?

Für eine Zielgruppenanalyse können beispielsweise zunächst Buyer Persona erstellt werden. Auch die Zuhilfenahme von Sinus-Milieus, Daten des Statistischen Bundesamtes oder der Landesämter können eine Hilfe bei der Bestimmung der Zielgruppe sein. Bei der Zielgruppenanalyse sollte man auch immer versuchen, die „Needs & Pains“ betreffender Personen(-gruppen) zu verstehen. Nur so lassen sich Angebot und Nachfrage perfekt aufeinander abstimmen.

>>Mehr zur Zielgruppenanalyse<<

Ist die Zielgruppe erst einmal definiert, geht es an die Marktanalyse. Diese soll unter anderem aufzeigen, wie groß der ausgewählte Markt ist, und dient als Basis für die Umsatzplanung. Ebenfalls lässt sich der Absatz im gewählten Markt somit abschätzen. Bei der Marktanalyse sollten externe Marktdaten aus vertrauensvollen Quellen verwendet werden. Je nach Möglichkeit können aber auch eigene Umfragen zum eigenen Produkt oder Dienstleistung durchgeführt werden. Hierfür sollte aber genügend Zeit eingeplant werden, um repräsentative Ergebnisse zu erzielen.

>>Mehr zur Marktanalyse<<

Seed – Die Planungsphase

Startup-Phasen #2: Planung
Auf die erste Phase der Orientierung folgt die nächste Startup-Phase: die Planungsphase, oder auch Seed-Phase. In dieser Phase geht es schon ans Eingemachte, die Planungsphase beinhaltet alle Vorarbeiten, die für eine Unternehmensgründung benötigt werden. Das heißt:
  • Konkretisierung des Geschäftsmodells,
  • eventuell Erstellung eines Businessplans,
  • möglicherweise Entwicklung eines MVP oder ersten Prototypen,
  • Proof of Concept.

Bei der Konkretisierung des Geschäftsmodells ist das Business Model Canvas eine gute Unterstützung. Hierbei beschäftigst du dich mit den Themen Zielgruppen, Nutzenversprechen, Vertriebs- und Kommunikationswege, Kundenbeziehung, Einnahmequellen, Schlüsselressourcen, Schlüsselaktivitäten, Schlüsselpartner und Kostenstruktur.

>>Mehr zum Geschäftsmodell<<

Wenn es in dieser frühen Phase für dein Startup bereits relevant ist, Investoren zu suchen bzw. zu finden, solltest du bereits eines Businessplan erstellen. Was es bei der Erstellung eines Businessplans alles zu beachten gilt und was er beinhalten muss, haben wir bereits in einem anderen Beitrag ausführlich beschrieben.

>>Mehr zum Businessplan<<

In dieser Startup-Phase geht es schließlich nicht zuletzt auch darum zu beurteilen, ob dein Produkt bzw. deine Dienstleistung sich am Markt überhaupt durchsetzen kann. Hierfür eignet sich ein Proof of Concept (kurz: PoC), ein sogenannter Machbarkeitsnachweis. Du hast verschiedene Möglichkeiten einen PoC durchzuführen: Von „hohes Risiko“ bis „kein Risiko“ ist hier alles möglich.

>>Mehr zum Proof of Concept<<

Es ist ebenfalls eine detaillierte Gründungsplanung angesagt. Und das ist mehr als einfach nur der Name für dein Startup oder das Design deiner Visitenkarten. Das Ergebnis einer genauen Planung sind Ziele, Strategien, Meilensteine und auch USP deines Startups. Die folgenden Entscheidungen solltest du schließlich auch treffen:

  • Rechtsform,
  • Standort,
  • Preispolitik,
  • erste*r Finanzpartner*in.

Das sind bereits große Herausforderungen für ein junges Unternehmen. Und es geht weiter: Da du in dieser Phase schon auf finanzielle Hilfe angewiesen sein könntest, solltest du dich auch informieren, welche Fördermöglichkeiten es über öffentliche und private Stellen gibt. Daher ist es wichtig, Liquidität, Budget und auch die Finanzierung gut vorzuplanen.

Start-up – Die Gründungsphase

Startup-Phasen #3: Gründung
Jetzt geht es richtig los: Du gründest endlich dein Unternehmen. Produkt oder Dienstleistung sind (größtenteils) fertiggestellt, du bereitest dich nun auf die Markteinführung vor. Wenn noch nicht geschehen, stellst du nun deinen Businessplan fertig und arbeitest intensiv am Aufbau der Organisation.

Was steht noch an?

  • Gewerbe anmelden
  • Fragen des Finanzamts beantworten
  • je nach Rechtsform: Eintragung ins Handelsregister beim zuständigen Amtsgericht durch eine*n Notar*in
  • Verteilung von Verantwortung und Haftung
  • alle nötigen Versicherungen abschließen
  • Planung und Umsetzung von Produktion, Marketing, Vertrieb

1st Stage – Die Aufbauphase

Startup-Phasen #4: Aufbau
In der Aufbauphase geht es nun darum, das Startup und seine Produkte oder Dienstleistungen am Markt zu etablieren. Du erzielst erste Umsätze und setzt die ersten Ziele aus der Planungsphase um.

In dieser Phase ist es wichtig, sowohl das Marktumfeld als auch die Wettbewerbssituation ständig zu beobachten und schnell zu reagieren, falls erforderlich. Das heißt, dass du auch immer wieder dein Geschäftsmodell kritisch hinterfragen und an die äußeren Bedingungen anpassen solltest.

Aber nicht nur externe Faktoren, verändern sich nun stetig. Du solltest Abläufe und Prozesse immer weiter optimieren und dem Geschäft anpassen. Je nach Bedarf stellst du möglicherweise auch die ersten Mitarbeiter*innen ein und dein Startup kann wachsen.

2nd Stage – Die Wachstumsphase

Startup-Phasen #5: Wachstum
In der Wachstumsphase gewinnst du immer mehr Kund*innen und die Einnahmen wachsen. Dein Cashflow sollte sich verbessern, da du unter anderem mit wiederkehrenden Einnahmen gut deine laufenden Ausgaben decken kannst.

Deine größte Herausforderung in dieser Phase liegt nun wahrscheinlich in der Zeit begründet. Genauer gesagt: Zu wenig Zeit für zu viele (neue) Anforderungen – von Kundenbetreuung über Umgang mit den Wettbewerbern bis hin zu deiner wachsenden Belegschaft. All diese Aufgaben bedürfen eigentlich deiner Aufmerksamkeit, aber aufteilen kannst du dich wohl eher kaum. Daher solltest du nun in Erwägung ziehen, neue Mitarbeiter mit ergänzenden Fähigkeiten einzustellen. Dies ist oft notwendig, damit du das Potenzial deines Startups in dieser Phase auf optimale Weise nutzen und weiter ausbauen kannst.

Ganz besonders gilt dies auch mit Blick auf das Management eines (schnell) wachsenden Unternehmens. Die notwendige Professionalität können Gründer*innen allein oftmals nicht gewährleisten. Also Hand aufs Herz: Wäre es vielleicht jetzt an der Zeit, externe Expertise einzuholen, um deinen Erfolg nicht zu gefährden?

3rd oder Later Stage – Die Reifephase

Startup-Phasen # 6: Reife
In dieser sechsten und somit letzten der Startup-Phasen hat sich dein Startup zu einem gestandenen Unternehmen gemausert. Die Wachstumsstrategie verändert sich jetzt von aggressiv zu nachhaltig.

Das Wachstum lässt nun in dieser Phase der Entwicklung nach. Konkurrenzfähigkeit sowie auch mögliche Unternehmenszukäufe sind in dieser Entwicklungsphase vorauszusetzen. Du kannst nun zum Beispiel Kooperationen mit anderen Unternehmen eingehen und neue Produkte einführen.

Startup-Phasen: Wann spielt die Finanzierung eine Rolle?

Diese Frage wird oft diskutiert. Frage zwei Personen und du erhältst direkt drei Meinungen. Aber was wir dir dazu sagen können, ist: Genau wie dein Startup mehrere Phasen durchläuft, kann in der Regel auch die Finanzierung über mehrere Stufen erfolgen.

Den Kapitalbedarf in den ersten Startup-Phasen (Pre-Seed und Seed) kann man oft durch eigene Mittel – Stichwort Bootstrapping – oder auch durch finanzielle Unterstützung durch Familie und Freunde decken.

Meist sind aber spätestens vor bzw. in der Gründungsphase externe Kapitalgeber*innen gefragt. Die Unternehmensgründung, weiterführende Produktentwicklungen, Aufbau der Strukturen sowie Marketing bringen fast immer auch einen höheren Kapitalbedarf mit sich.

In der Aufbau- und Wachstumsphase entsteht für die meisten Startups weiterer Kapitalbedarf, und zwar zum Beispiel für Marktdurchdringung, Einführung neuer Produkte oder eine Wachstumsfinanzierung. Mögliche Wege, diesen Kapitalbedarf zu decken, sind Bankkredite, Venture Capital, Crowdfunding / Crowdinvesting oder auch öffentliche Fördermittel.

Der Businessplan ist eine unabdingbare Voraussetzung für eine Fremdfinanzierung

Voraussetzung für eine Fremdfinanzierung: Ein solider Businessplan.

Startup-Phasen – Unser Fazit

Die sechs Startup-Phasen, die wir hier vorgestellt haben, werden in unterschiedlichen Publikationen gerne auf drei reduziert: Seed-, Gründungs- und Wachstumsphase. Die übrigen Phasen sind da schon integriert.

Eine differenziertere Unterteilung in sechs Phasen finden wir jedoch eher angebracht. Dies bietet dir eine bessere Orientierung über Anforderungen und Aufgaben, die dich erwarten, wenn du ein Startup gründest.

Bedenke dabei, dass die zuvor dargestellte Einteilung der Startup-Phasen nur eine Theorie ist. Sie muss nicht zwingenderweise 100 % mit der Realität übereinstimmen. Denn wir wissen: Jedes Startup ist so einzigartig und individuell wie sein*e Gründer*in.

Wie können wir helfen?

Benötigst du für deine Existenzgründung ein ausgereiftes Geschäftsmodell, um weitere Schritte gehen zu können? Oder fehlt dir vielleicht ein professioneller, tragfähiger Businessplan, um die Bank oder andere potenzielle Kapitalgeber*innen von dir und deiner Idee zu überzeugen? Melde dich zum kostenfreien Erstgespräch mit unserem Experten an, dann finden wir gemeinsam heraus, ob und wie wir dir helfen können.

Wir freuen uns darauf, dich kennenzulernen!

Dein Team von start!up consulting

,
Finanzierung von Startups – Welche Möglichkeiten gibt es?
Inkubator – Ein Brutkasten für Existenzgründer*innen!?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü